Das Graduierungssystem im Judo

Im ursprünglich durch Jigoro Kano definierten Judo gab es weder Gewichtsklassen noch Graduierungen.
Graduierungen wurden erstmals von Mikonosuke Kawaishi in Frankreich eingeführt, diese wurden dann relativ schnell in anderen Ländern übernommen.
In japanischen Judo-Schulen ist es bis heute so, das häufig nur drei Gürtelfarben bekannt sind:
weiß - Anfänger - gleichzusetzen mit weiß bis grün
braun - Fortgeschrittene - gleichzusetzen mit blau und braun
schwarz - Meister
In der klassischen japanischen Variante wird noch weitergegangen:
weiß
schwarz

Da ein Judo-Gürtel niemals gewaschen wird, könnte man auch annehmen, dass der weiße Gürtel mit dem der Judoka begonnen hat über die Zeit immer dunkler wurde bis er schließlich schwarz erschien. Wenn dieser Zeitpunkt erreicht ist sollten die Techniken meisterlich beherrscht werden.

Auch hört man viele der klassischen Judoka sagen, dass ein Judogürtel keine Farbe braucht, da die Aufgabe des Gürtels darin besteht die Jacke zuzuhalten und sonst nichts.

Wie dem auch sei, die Farbsysteme haben sich heute in verschiedenen Formen durchgesetzt!
In Deutschland hat sich das links abgebildete System durchgesetzt, welches folgendermassen untergliedert ist
Gürtelfarbe Graduierung Stufe text text text text text text text text
weiß 9. kyu 1. Schülergrad text text text text text text text text
weiß-gelb 8. kyu 2. Schülergrad text text text text text text text text
gelb 7. kyu 3. Schülergrad text text text text text text text text
gelb-orange 6. kyu 4. Schülergrad text text text text text text text text
orange 5. kyu 5. Schülergrad text text text text text text text text
orange-grün 4. kyu 6. Schülergrad text text text text text text text text
grün 3. kyu 7. Schülergrad text text text text text text text text
blau 2. kyu 8. Schülergrad text text text text text text text text
braun 1. kyu 9. Schülergrad text text text text text text text text
schwarz 1. Dan 1. Meistergrad text text text text text text text text
schwarz 2. Dan 2. Meistergrad text text text text text text text text
schwarz 3. Dan 3. Meistergrad text text text text text text text text
schwarz 4. Dan 4. Meistergrad text text text text text text text text
schwarz 5. Dan 5. Meistergrad text text text text text text text text
rot-schwarz
oder
rot-weiß
6. Dan 6. Meistergrad text text text text text text text text
rot-weiß 7. Dan 7. Meistergrad text text text text text text text text
rot-weiß 8. Dan 8. Meistergrad text text text text text text text text
rot 9. Dan 9. Meistergrad text text text text text text text text
rot 10. Dan 10. Meistergrad text text text text text text text text
text text text text text text text text text text text
In anderen Ländern, wie zum Beispiel den USA hat man zwischen blau und braun noch einen lila Gürtel, dafür entfallen die bei uns gebräuchlichen Halb-Gürtel (weiß/gelb, gelb/orange und orange/grün).

Auch ist es dem Dan-Träger ab dem 6. Dan überlassen ob er von schwarz auf einen der drei genannten Gürtel bei welchen rot beinhaltet ist wechselt.

Grundsätzlich gilt:

Hat ein Judoka eine Graduierung in einem Verband erlangt, so ist er verpflichtet diesen Gürtel auch zu tragen!
Hintergrund: speziell im Wettkampf ermöglicht dies den Gegner im Bezug auf seine Fähigkeiten einzuschätzen.

In Deutschland müssen für alle Graduierungen bis inklusive des 1. Dan Prüfungen abgelegt werden.
Bis inklusive dem 5. Dan gibt es Prüfungen, es kann aber auch verliehen werden.
Der 6. bis 9. Dan werden ausschließlich verliehen, was auf Beschluss der jeweiligen nationalen Organisation (im Falle Deutschlands der Deutsche Judo-Bund DJB) erfolgt.
Der 10. Dan konnte bis vor einigen Jahren ausschließlich durch den Kodokan als höchste Fachinstanz im Judo vergeben werden.
Der Kodokan hat aber der International Judo Federation (IJF) das Recht eingeräumt, dies ebenfalls zu tun.

In anderen Ländern it die Verleihung eines DAN-Grades durch einen Meister oder Großmeister üblich. Dieser hat die Möglichkeit nach diversen Kriterien zu entscheiden ob und wann seine Schüler den notwendigen geistigen, sozialen und fachlichen Reifegrad erreicht hat um eine entsprechende Graduierung zu erhalten.
Dies war auch zu Zeiten Jigoro Kano's die gängige Praxis welche jedoch die Verantwortung des Meisters bzw. Großmeisters deutlich erhöht.

Anmerkung des Verfassers:

Es hat sich leider eingebürgert, das Dan-Grade allzuhäufig verliehen werden und zwar an
Funktionäre die sich zum Beispiel um den Judo-Sport verdient gemacht haben.

Es ist richtig und gut solche Personen auszuzeichnen, aber die Verleihung eines Dan-Grades ist hier fehl am Platze.

Ein Dan-Grad ist ein Meister-Grad der mit entsprechendem Respekt vor dem Können und den Fähigkeiten eines Judoka untrennbar verbunden ist.


Belohnt diese Menschen, aber nicht mit Dan-Graduierungen!
Bushido-Kai - Die Graduierungen im Judo