Kyuzo Mifune - Der Gigant des Judo

Für den Kodokan war der 2. Weltkrieg ein tiefer Einschnitt. Kanos Tod vor den Krieg, Anforderungen und Entbehrungen des Krieges, Japans Kapitulation und Besetzung und das damit verbundene Verbot der Kampfkünste, all dies erzeugte eine massive Unsicherheit im Bezug auf den Fortbestand der noch jungen Kampfkunst Judo.
Das Wiederauferstehen des Kodokan ist primär zwei Personen zu verdanken: Kyuzo Mifune und US Air Force General Curtis LeMay.
Kyuzo Mifune wurde ein Jahr nach der Gründung des Kodokan geboren. Am 21. April 1883 erblickte Kyuzo in Kuji, Iwate Präfektur auf der Insel Honshu dass Licht der Welt. Als Junge war er unverbesserlich, verursachte oder organisierte alles, was dem Wohl der Gemeinschaft entgegenwirkte oder Schaden anrichtete. Sein Auftreten war gleichzeitig vorbildlich wie auch überheblich. Als jüngster von sieben Kindern wurde Kyuzo im Alter von 13 Jahren an der Junior Highschool in Sendai - Nordjapan angemeldet.
Kyuzo entdeckte Judo, welches als sportliche Betätigung an der Schule im Rahmen der Leibeserziehung ausgeübt wurde, für sich.
Im Alter von 14 Jahren besiegte er nacheinander neun Gegner einer anderen Schule.
Nach erfolgreichem Abschluss auf der Junior Highschool wurde Kyuzo in eine, auf das Studium an der Waseda University vorbereitende Schule in Tokio geschickt.
Er entschied sich spontan dem Kodokan beizutreten.
Zu dieser Zeit war ein persönliches Vorstellungsgespräch bei O-Sensei Jigoro Kano in Verbindung mit der persönlichen Empfehlung eines ranghohen Judoka des Kodokan notwendig um aufgenommen zu werden.
Kyuzo Mifune kannte keinen Judoka des Kodokan.
Durch die Möglichkeit des Kodokan einen Mentor auszuwählen hatte er jedoch die Möglichkeit einen Weg in den Kodokan zu finden. Er entschied sich für Sakujiro Yokoyama einen Mann mit fürchterlicher Reputation, bekannt als "Demon Yokoyama". Durch seine schnelle und rigorose Art Judo auszuüben hatte dieser viel Positives für das Ansehen und den Stand des Kodokan erreicht.
Die Art als Schüler eines Mentors anerkannt zu werden findet in unsrer Zeit wohl keinen Vergleich mehr, Mifune kampierte buchstäblich auf der Türschwelle Yokohamas bis dieser ihn schließlich an Kano empfahl. Im Juli 1903 trat Kyuzo Mifune dem Kodokan bei.
Sein Vater fand heraus, dass sein Sohn Kyuzo mehr Zeit für sein Judo Training aufwand als dem Studium an der Universität zu folgen, hierauf stellet sein Vater alle Leistungen ein, die es Kyuzo ermöglichten zu studieren und seinen Lebensunterhalt zu begleichen.
Im Alter von nunmehr 22 Jahren begann Kyuzo seinen Platz in der arbeitenden Gesellschaft einzunehmen. Er eröffnete eine Zeitung, die vornehmlich Anzeigen verkaufte. Nach einer Weile war es ihm möglich das Unternehmen mit ansehnlichem Gewinn zu verkaufen, was es ihm ermöglichte volkswirtschaftliche Studiengänge an der Keio Universität zu besuchen.
Nach nur 15 Monaten erreichte Kyuzo den 1.Dan (Shodan) des Kodokan nach weiteren vier Monaten absolvierte er die Prüfung zum 2.Dan (Nidan). Auf Grund seiner hohen Geschwindigkeit im Bezug auf das erlernen der Techniken des Kodokan war es Kyuzo Mifune möglich eine sehr gute Reputation aufzubauen.
Mifune wurde bei den jährlich stattfindenden Rot/Weiß Turnieren des Kodokan niemals geschlagen!
Im Jahre 1912 war Mifune im Rang eines Rokyudan (6.Dan) und Ausbilders. Im Alter von 30 Jahren hatte Kyuzo Mifune bereits den Spitznamen “God of Judo” inne.
Zur selben Zeit hatte sein Vater eine junge Dame aus seiner Heimatstadt für eine Hochzeit auserkoren, Kyuzo kehrte zum Zwecke der Heirat in seinen Heimatort zurück.
Während der folgenden 20 Jahre wurde sein Ruf als exzellenter Judoka immer größer. Im Alter von 40 Jahren wurde Mifune von einem Sumo-Kämpfer herausgefordert der ihn selbst um einen ganzen Kopf überragte und deutlich mehr als das doppelte des Körpergewichtes Mifunes aufzuweisen hatte. Im Verlauf des Kampfes wurde der Sumo-Kämpfer von Mifune mit Kukinage geworfen.
Die Ernährungsgewohnheiten Mifunes waren eher spartanisch und er bevorzugte es in einem Bett westlicher Art zu schlafen.
1937 wurde Kyuzo Mifune von Jigoro Kano der Kydan (9.Dan) verliehen.
Während nach dem Tod Kanos, Jiro Nango Präsident des Kodokan wurde, gelang es Mifune zum leitenden Ausbilder und Lehrer des Kodokan aufzusteigen. Schon lange hatten Schüler sich darüber beschwert, dass der mehr gefürchtete als geliebte Mifune im Rahmen von Lehrtätigkeiten auf universitärem Niveau seine Aufgaben innerhalb des Kodokan vernachlässige.
Am 25.Mai 1945 wurde Mifune der Judan (10.Dan) verliehen, hiermit wurde er in den elitären Kreis von bisher insgesamt sieben Personen aufgenommen, denen diese Ehre bisher zu Teil wurde.
Im Jahre 1956 schrieb Mifune sein Buch „
Canon of Judo“, welches bis Heute eines der Standardwerke für klassisches Judo inklusive geschichtlichem Hintergrund, Philosophie und technischer Ausführung darstellt.
Mifune ist als eine der treibenden Kräfte zu nennen, die Judo nach dem Krieg wiederbelebten. Seine Ausführung der Judotechniken war die eleganteste bisher gesehene innerhalb des Kodokan. Die Dynamik und flüssige Ausführung diente vielerorts als Grundlage der Entwicklung des heutigen Sportjudo.
Trevor Leggett ein oftmaliger Gast des Kodokan berichtete, dass das Judo der Vorkriegsjahre im Kodokan um vieles härte gewesen sei als nach dem 2. Weltkrieg, dies wird auf den Einfluss Mifunes zurückgeführt.
Curtis LeMay später bekannt als als Direktor des “Strategic Air Command der US Air Force und Assistent von General MacArthur während der amerikanischen Besetzung Japans, machte Judo zum routinemäßigen Ausbildungsbestandteil der US Air Force. Viele der amerikanischen Soldaten kehrten in die Heimat zurück und berichteten über diesen “alten” Mann der junge und kräftige Männer ohne ersichtlichen Kraftaufwand nach belieben werfen konnte. LeMay wurde ein enthusiastischer Befürworter und Förderer des Judo. Weitere Unterstützung fand er bei General Thomas Power der Judo innerhalb der US Armed Forces förderte
Im Jahre 1964 unterstützte Mifune die Durchführung der Olympischen Spiele in Tokio als Offizieller, hiervon ließ er sich auch nicht durch seine Erkrankung an Kehlkopfkrebs abhalten.
Im Dezember 1964 wurde er schließlich in ein Krankenhaus eigeliefert, in dem er am 27. Januar 1965 im Alter von 81 Jahren verstarb.
Zum Zeitpunkt seines Todes, war er der letzte Träger des Judans (10.Dan) im Kodokan.
Kyuzo Mifune
Sakujiro Yokoyama
Kyuzo Mifune
General Curtis LeMay
General Thomas S. Power
General Douglas MacArthur & Kaiser Hirohito
Bushido-Kai - Kyuzo Mifune